"Mer Send Eis"

SP- FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE!

Podiumsdiskussion von SVP Frauen Aargau mit dem Thema, Islam und Islamisierung am 6.9 in Lenzburg.

Ich wünschte meine erste Podiumsdiskussion Erfahrung hätte nicht unbedingt vier gegen einen sein müssen, aber ich habe mein bestes gegeben auch wenn mich meine Emotionen manchmal eingeholt haben. Ich teile meine Position zu den gestellten Fragen mit euch.

Frage 1
Wie erleben sie den Islam wie ist Ihr Bild des Islams?

Ich bin froh das nicht immer über Uns Muslime sondern auch Mit uns gesprochen wird damit wir unsere Position vertreten können.
Als ich den Titel von diesem Anlass gelesen hatte kamen schon ein bisschen Emotionen hoch weil,
ich keine Sekunde daran gedacht habe die Schweiz zu Islamisieren.
Ich bin seit 46 Jahren in der Schweiz, und schätze es sehr in einem Demokratischen Land zu leben wo die Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit im Verfassung verankert sind.
Ich habe im Alltag absolut keine Probleme, habe wunderbare Freunde, wir können unseren Glauben mühelos Praktizieren.
Aber wenn ich in den Medien und Sozialen Medien die Berichte und Kommentare über den Islam lese könnte ich manchmal meinen, draussen herrscht Religionskrieg.
Die SVP und noch einige Parteien, Politiker und Politikerinnen machen Uns hier das Leben Leider, wirklich nicht einfach, und es macht mich sehr traurig………….
Es gibt für mich keine schlechte Religion sondern schlechte Menschen, Radikale Gruppen die Religionen für ihre Machtkämpfe missbrauchen.

Hauptfragen
2) Moslemische Schülerinnen sollen Kopftücher tragen dürfen, die Teilnahme am Schwimmunterricht wird verboten oder einer Lehrerin sogar der Handschlag verweigert.
Mit solchen Forderungen werden wir immer wieder konfrontiert. Sind dies die auf die Bildung einer Parallelgesellschaft hinweisen oder berechtigte Forderungen. Wie soll die Politik auf die Forderungen von Islamischen Verbänden oder Moslemischen Familien reagieren?

-Ich bin ganz klar gegen Zwang und Verbot.
Wenn ein junges Mädchen oder eine Frau sich entscheidet das Kopftuch zu tragen sollte Sie es dürfen. Sie sollen für sich Entscheiden und nicht Wir.
Ich verstehe nicht warum das Kopftuch seit Jahren wie eine Bedrohung dargestellt wird, schliesslich ist es nur Stoff und keine Waffe.……..
Ich kenne nur ein junges Mädchen die sich entschlossen hatte in der Schule das Kopftuch zu tragen. Sie hat ihre Entscheidung ihren Lehrern mitgeteilt und sie gefragt was sie dazu meinen, die Lehrer haben positiv reagiert und ihr empfohlen ihre Entscheidung ihren Mitschülern mitzuteilen. Dann stand sie vor der Klasse und hat es ihren Mitschülern mitgeteilt. Es hat sehr gut geklappt und sie hat inzwischen ihren Schulabschluss und Lehre hinter sich……….
Was den Schwimmunterricht angeht
Ich habe einen Schulleiter gefragt welche Erfahrungen er mit Musliminnen gemacht hat die den Schwimmunterricht verweigern wollten. Er sagte mir, dass in 28 Jahren nur zwei Mädchen den Wunsch geäussert haben den Schwimmunterricht fern zu bleiben, und dass sie das Problem mit Individuelle Gespräche zufriedenstellend für beide Seiten gelöst haben.

Der Handschlag wird hier als Zeichen des Respekts angesehen. Bei sehr konservativen Muslimen gehört der Handschlag nur zwischen gleichen Geschlechtern oder zwischen nahen Verwandten zum Anstand.
Ich persönlich habe kein Problem damit, meine Hand einem anderen Mann zu reichen. Soviel ich weiss ist Handschlagverweigerung nur einmal vorgekommen, und wurde leider zu einem Nationalen Problem gemacht.
Die sogenannte Forderungen:
,Kopftuch ich kenne bis jetzt ein Mädchen,
Schwimmen, sind mir zwei bekannt in 28 Jahren
Handdruckverweigerung habe ich einmal gehört in 46 Jahren seit ich hier lebe. Es sind wirklich Einzelfälle, und diese Einzelfälle fanden immer mit Dialog Lösungen.
Muslime machen nicht immer Forderungen! Und wenn, war der Individuelle Dialog immer die Lösung.

Wenn wir Muslime die Wirtschaft fördern, mitarbeiten und mitgestalten dürfen, sollten wir als Mitbürgerinnen und Mitbürger auch die gleiche Rechte haben, und dürfen nicht diskriminiert werden. Ich finde es sehr Schade, dass vieles was uns Muslime angeht wie ein Nationales Problem behandelt wird.
Meiner Meinung nach wäre die Lösung, dass die Forderungen Individuell behandelt werden sei es in der Schule, im Geschäft, oder sonst irgendwo im Alltag.
Die Gesetze, Vorschriften und Entscheidungen sollen Respektiert und Akzeptiert werden.
Ich bin der Meinung, dass wir die Integration verhindern wenn wir Minderheiten Diskriminieren. Die Lösung ist der Dialog. Anstatt mit Vorurteilen Faust im Sack zu machen, nimmt bitte Kontakt mit UNS auf, fragt UNS, MICH was Ihr wissen wollt. Wir werden eure Fragen gerne beantworten, Ihr werdet erstaunt sein wie schnell mit Dialog und gegenseitigen Respekt Missverständnisse aufgeklärt werden können und wie viele Gemeinsamkeiten wir eigentlich haben.

Schlusswort

Seit knapp 15 Jahren setze ich mich für den Dialog und für das friedliche Zusammenleben ein. Ich glaube von ganzen Herzen, dass der Dialog der beste Weg ist, um Missverständnisse und Vorurteile abzubauen.
Wir sollten uns nicht weigern einen Schritt auf die Anderen zu zugehen, damit meine ich beide Seiten.
Aus diesem Grund sind solche Anlässe wie dieser sehr Wertvoll und Wichtig
Und ich bin froh hier zu sein.

Weiterlesen

Islam und Islamisierung

Islam und Islamisierung

Ich werde als Podiumsteilnehmerin dabei sein.

Weiterlesen

WIR BRAUCHEN EINANDER!

WIR BRAUCHEN EINANDER!

WİR BRAUCHEN EİNANDER!

Du bist bei der SP und schickst dein Kind zur Schule und erfährst das die Lehrerin die beste Lehrerin ist. Nach recherchieren erfährst du das sie die Frau von CVP Parteipräsidenten in deiner Umgebung ist. Du schickst dein Kind trotzdem zu ihr, weil für dich Partei Angehörigkeit von Lehrer nicht wichtig ist.

Du bist bei der SVP und führst ein Laden und musst plötzlich zur Bank und deine Mitarbeiter sind im Moment nicht im Laden. Du machst deinen Laden nicht zu, sondern bittest deinen Nachbarn nebenan, der Metzger und bei der SP ist, ob er eine weile, auf deinen Laden aufpassen kann, und rufst nicht bei deinem Parteipräsidium an.
Du bist bei den Grünen, und dein Kind bekommt Nachts plötzlich hohes Fieber du gehst zu deinen Nachbar, der bei SVP ist, und bittest ihn um Hilfe, ob er dich ins Spital fahren kann und rufst nicht im Parteipräsidium von deiner Partei an. Auch wenn du anrufen würdest würde niemand das Telefon abnehmen, dein Nachbar aber wird mit dir warten und dich trösten.
Welcher Partei oder Ideologie du auch angehörst deine Verwandten, Freunde, und Nachbarn, die du liebst müssen nicht immer mit dir einig sein. Aber sie sind in guten und schlechten Tagen bei dir.
Wenn du ein Fest feierst oder trauerst, kommen deine Freunde von allen Parteien, bringen Geschenke mit, teilen deine Freude und dein Leid, und nicht die Parteipräsidenten.
Wenn du aber wegen Parteien deine Freunde verletzt und vertreibst, bleibst du ganz allein und hast dann niemanden in guten und schlechten Tagen um dich herum. Wir werden immer andere Meinungen haben aber die Welt ist gross genug für uns alle, wir dürfen nicht provozieren und uns provozieren lassen. . Statt Andersdenkende zu demütigen sagen wir unsere Meinungen an der Urne
bei den Wahlen und Abstimmungen.

Das habe ich in Türkisch gelesen es hat mir sehr gefallen, habe es für euch übersetzt und türkische Parteien mit Schweizer Parteien getauscht.
Es betrifft eigentlich alle Menschen auf dieser Welt.

Alime

Weiterlesen

SP MigrantInnen Aargau Mitgliederversammlung

SP MigrantInnen Aargau Mitgliederversammlung

SP MigrantInnen Aargau

An unserer ersten Mitgliederversammlung seit der Gründung im Dezember letzten Jahres haben wir den Mitgliedern unseren Arbeitsbericht vorgelegt, über die Zukunft und Ziele der SP Migrant*innen Aargau diskutiert und die Erfolge aus den letzten Abstimmungen hervorgehoben, die nicht zuletzt durch den entschiedenen Einsatz der SP Migrant*innen erreicht werden konnten.

Mit der Aufnahme der Arbeit durch den neunköpfigen Vorstand wurden vier Arbeitsgruppen "Wie erreichen wir MigrantInnen", "Migrationspolitisches Papier der SPS", "Weiterbildung für SP Migrant*innen" und die AG ad hoc "KIP Programm des Kantons Aargau", welches von Alime Köseciogullari betreut wird, eingerichtet.
Vorstandmitglied Mario Cadinu und Suat Karavus haben zu den Arbeitsgruppen "Wie erreichen wir MigrantInnen" und "Weiterbildung für SP Migrant*innen" ihre Zwischenberichte vorgelegt, die von den Mitgliedern gutgeheissen wurden.

Den SP Migrant*innen Aargau war es ein wichtiges Anliegen sich dem Thema Racial Profiling anzunehmen und Genossin Yvonne Apiyo Brändle Amolo konnte von ihren spannenden Erfahrungen aus ihrem Projekt mit den Behörden und den MigrantInnen in Zürich erzählen. Unsere zweite Gastrednerin war Françoisse Bassand, Gründungsmitglied der SP Migrant*innen Schweiz und Geschäftsleitungsmitglied der SP Schweiz, die über die nationalen Zukunftspläne und die Zusammenarbeit mit den kantonalen Sektionen der SP Migr. sprach. Beiden einen riesigen Dank für ihren Besuch!

Last but not least hat Spiro Gregolli mit seiner Gitarre und griechisch-albanischen Liedern den Abend bereichert. Das Multi-Kulti Apéro mit mazedonischem Rot- und italienischem Weisswein war ein Traum!

Für unsere Arbeitsgruppen suchen wir weiterhin aktive Teilnehmer. Wir bleiben am Ball, für die MigrantInnen! ????????‍♂️

Weiterlesen

Grüezi Treff Seon

Sind Sie in Seon oder Umgebung zuhause und möchten neue Kontakte zu anderen Frauen knüpfen?

Wollen Sie Frauen aus aller Welt kennen lernen?

Sind Sie an sprachlichem und kulturellem Austausch interessiert?

Möchten Sie bei Kaffee / Tee und Gebäck Gemeinschaften pflegen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Weiterlesen

Ich würde Gabriela auch gerne als SP Aargau Präsidentin sehen.

Gabriela Suter ist sehr geeignet für dieses Amt- Ich hoffe sehr, das sie gewählt wird.

Weiterlesen

SP MigrantInnen Aargau Mitgliederversammlung

SP MigrantInnen Aargau Mitgliederversammlung

Wir freuen uns dich bei unserer Mitgliederversammlung mit einem Multikulti-Apéro am 24.5. im Gemeinschaftszentrum Telli in Aarau begrüssen zu dürfen.

SP MigrantInnen Aargau

Weiterlesen

Bitte für Tempo 30 Abstimmen bei der Gemeindeversammlung am 15.6.2018 in Seon

Bitte für Tempo 30 Abstimmen bei der Gemeindeversammlung am 15.6.2018 in Seon

Liebe SeonerInnen,
wenn ihr Tempo 30 fährt kommt ihr nicht langsamer ans Ziel sondern, ihr vermeidet Unfälle und gefährdet damit auch niemanden.
Kommt bItte an die Gemeindeversammlung Seon am
15.6 2018
und Unterstützt die Bevölkerung gegen die Gefahren auf den Strassen damit die Eltern keine Angst mehr haben müssen wenn unsere Kinder zur Schule gehen oder draussen spielen.

Weiterlesen

Alime Kösecioğulları

© Copyright 2019 | Erstellt durch ONLINEWAHLKAMPF.CH